Dies ist eine kleine Zusammenstellung von lustigen Bildern, Geschichten, Witzen und anderen Sachen, die ein kleines Schmunzeln hervorrufen können und sollen ... Ich würde mich über Mails mit Witzen und andere Sachen freuen .... Also, wer was hat, maile mir das bitte.

 

Abkürzungsfimmel im Internet

Auf dieser Seite gibt es eine kurze Einführung in die wichtigsten Symbole und Abkürzungen im Internet. Sie sind besonders hilfreich bei Chats. Allerdings ist es wohl nicht erforderlich, alles auswendig lernen.... :-)

 

Smileys

 

An dieser Stelle gibt es die wichtigsten Smileys. Die Liste ist nicht ganz vollständig. Wer mehr Smileys möchte, maile mich einfach an.

Smiley

Bedeutung

:-)

einfaches Lächeln (mit Nase)

:)

einfaches Lächeln (ohne Nase)

:-D

etwas mit einem Lächeln sagen

:D

Lachen

:'-)

zum Weinen glücklich sein

(-:

theatralischer Kommentar

:*)

Herumblödeln

%-}

Blödsinn!

:-x

Kuß

:-X

dicker Kuß

ll*(

versöhnliche Geste

ll*)

Versöhnung akzeptiert

[]

Umarmung

[[Name]]

noch eine Umarmung

{{Name}}

eine besonders herzliche Umarmung

@>--->---

Rose

 

Die wichtigsten Akronyme

 

Akronym

englische Bedeutung

deutsche Bedeutung

afaik

as far as I know

soweit ich weiß

asap

as soon as possible

so bald wie möglich

bion

believe it or not

glaube es oder auch nicht

btw

by the way

übrigens

foaf

friend of a friend

der Bekannte eines Bekannten

faq

frequently asked questions

häufig gestellte Fragen

fyi

for your information

zu Ihrer Information

ga

go ahead

weiter

g,d & r

grinning, ducking and running

grinsen, ducken und wegrennen

gigo

garbage in, garbage out

Wie man in den Wald schreit, so schallt es heraus

imho

in my humble opinion

meiner bescheidenen Meinung nach

oic

Oh I see

ach so

ohdh

old habits die hard

ungefähr: Was der Bauer nicht kennt, ...

otoh

on the other hand

andererseits

ptmm

please tell me more

erzähl mir noch was darüber

rotfl

rolling on the floor laughing

vor Lachen auf dem Boden rollen(d)

 

True stories from technical help desks around the country

 

At 3:37 a.m. on a Sunday, I had just looked at the clock to determine my annoyance level, when I received a frantic phone call from a new user of a Macintosh Plus. She had gotten her entire family out of the house and was calling from her neighbor's. She had just received her first system error and interpreted the picture of the bomb on the screen as a warning that the computer was going to blow up.

* * * * * * * * * * * * * * * * *

Tech Support: "I need you to right-click on the Open Desktop."

Customer: "Ok."

Tech Support: "Did you get a pop-up menu?"

Customer: "No."

Tech Support: "Ok. Right click again. Do you see a pop-up menu?"

Customer: "No."

Tech Support: "Ok, sir. Can you tell me what you have done up until this point?"

Customer: "Sure, you told me to write 'click' and I wrote click'."

(At this point I had to put the caller on hold to tell the rest of the tech support staff what had happened. I couldn't, however, stop from giggling when I got back to the call.)

Tech Support: "Ok, did you type 'click' with the keyboard?"

Customer: "I have done something dumb, right?"

* * * * * * * * * * * * * * * * *

One woman called Dell's toll-free line to ask how to install the batteries in her laptop. When told that the directions were on the first page of the manual the woman replied angrily, "I just paid $2,000 for this damn thing, and I'm not going to read the book."

* * * * * * * * * * * * * * * * *

Customer: "I received the software update you sent, but I am still getting the same error message."

Tech Support: "Did you install the update?"

Customer: "No. Oh, am I supposed to install it to get it to work?"

* * * * * * * * * * * * * * * * *

Customer: "I'm having trouble installing Microsoft Word."

Tech Support: "Tell me what you've done."

Customer: "I typed 'A:SETUP'."

Tech Support: "Ma'am, remove the disk and tell me what it says."

Customer: "It says '[PC manufacturer] Restore and Recovery disk'."

Tech Support: "Insert the MS Word setup disk."

Customer: "What?"

Tech Support: "Did you buy MS word?"

Customer: "No..."

* * * * * * * * * * * * * * * * *

Tech Support: "Ok, in the bottom left hand side of the screen, can you see the 'OK' button displayed?"
Customer: "Wow ! How can you see my screen from there?"

* * * * * * * * * * * * * * * * *

Customer: "Uhh...I need help unpacking my new PC."

Tech Support: "What exactly is the problem?"

Customer: "I can't open the box."

Tech Support: "Well, I'd remove the tape holding the box closed and go from there."

Customer: "Uhhhh...ok, thanks..."

* * * * * * * * * * * * * * * * *

Customer: "I'm having a problem installing your software. I've got a fairly old computer, and when I type 'INSTALL', all it says is 'Bad command or file name'."

Tech Support: "Ok, check the directory of the A: drive. Go to A:\ and type 'dir'."

Customer reads off a list of file names, including 'INSTALL.EXE'.

Tech Support: "All right, the correct file is there. Type 'INSTALL' again."

Customer: "Ok." (pause) "Still says 'Bad command or file name'."

Tech Support: "Hmmm. The file's there in the correct place. It can't help but do something. Are you sure you're typing I-N-S-T-A-L-L and hitting the Enter key?"

Customer: "Yes, let me try it again." (pause) "Nope, still 'Bad command or file name'."

Tech Support: (now really confused) "Are you sure you're typing I-N-S-T-A-L-L and hitting the key that says 'Enter'?"

Customer: "Well, yeah. Although my 'N' key is stuck, so I'm using the 'M' key...does that matter?

* * * * * * * * * * * * * * * * *

At our company we have asset numbers on the front of everything. They give the location, name, and everything else just by scanning the computer's asset barcode or using the number beneath the bars.

Customer: "Hello. I can't get on the network."

Tech Support: "Ok. Just read me your asset number so we can open an outage."

Customer: "What is that?"

Tech Support: "That little barcode on the front of your computer."

Customer: "Ok. Big bar, little bar, big bar, big bar . . ."

* * * * * * * * * * * * * * * * *

And the best for last...

Customer: "I got this problem. You people sent me this install disk, and now my A: drive won't work."

Tech Support: "Your A drive won't work?"

Customer: "That's what I said. You sent me a bad disk, it got stuck in my drive, now it won't work at all."

Tech Support: "Did it not install properly? What kind of error messages did you get?"

Customer: "I didn't get any error message. The disk got stuck in the drive and wouldn't come out. So I got these pliers and tried to get it out. That didn't work either."

Tech Support: "You did what sir?"

Customer: "I got these pliers, and tried to get the disk out, but it wouldn't budge. I just ended up cracking the plastic stuff a bit."

Tech Support: "I don't understand sir, did you push the eject button?"

Customer: "No, so then I got a stick of butter and melted it and used a turkey baster and put the butter in the drive, around the disk, and that got it loose. I can't believe you would send me a disk that was broke and defective."

Tech Support: "Let me get this clear. You put melted butter in your A: drive and used pliers to pull the disk out?"

At this point, I put the call on the speaker phone and motioned at the other techs to listen in.

Tech Support: "Just so I am absolutely clear on this, can you repeat what you just said?"

Customer: "I said I put butter in my A: drive to get your crappy disk out, then I had to use pliers to pull it out."

Tech Support: "Did you push that little button that was sticking out when the disk was in the drive, you know, the thing called the disk eject button?"

Silence.

Tech Support: "Sir?"

Customer: "Yes."

Tech Support: "Sir, did you push the eject button?"

Customer: "No, but you people are going to fix my computer, or I am going to sue you for breaking my computer!"

Tech Support: "Let me get this straight. You are going to sue our company because you put the disk in the A: drive, didn't follow the instructions we sent you, didn't actually seek professional advice, didn't consult your user's manual on how to use your computer properly, instead proceeding to pour butter into the drive and physically rip the disk out?"

Customer: "Ummmm."

Tech Support: "Do you really think you stand a chance, since we recordevery call and have it on tape?"

Customer (now rather humbled): "But you're supposed to help!"

Tech Support: "I am sorry sir, but there is nothing we can do for you. Have a nice day."

Berechnend

(von Adrian Meier)

Ein Ingenieur, ein Mathematiker und ein Physiker stehen am Fahnenmast der Uni.

Stunden später kommt ein Professor für Englisch vorbei. Er fragt: "Was machen Sie denn hier?"

"Wir haben den Auftrag bekommen, die Höhe der Fahnenstange zu ermitteln", antwortet einer, "und wir überlegen gerade, mit welchen Formeln man sie am besten berechnen kann."

"Moment!" sagt der Englischprofessor. Er zieht die Fahnenstange aus der Halterung, legt sie ins Gras, lässt sich ein Bandmass geben und stellt fest: "Genau sieben Meter!" Dann richtet er die Stange wieder auf und geht weiter.

"Philologe!" höhnt der Mathematiker. "Wir reden von der Höhe, und er gibt uns die Länge an..."

Was schüttest du da in dein Aquarium?" -"Wasserflöhe." - "Weißt du, ich finde das gemein! Wo sich die armen Fischlein doch nicht kratzen können!"

Wo wohnt Gott", will der Religionslehrer wissen. Karl meldet sich:" Auf'm Klo, Herr Lehrer!" - "Wie kommst Du denn darauf?", will der Religionslehrer wissen. - "Na ja, jeden morgen, wenn mein Vater aufsteht, hämmert er gegen die Klotür und brüllt: Mein Gott, bist du immer noch da drin...!"

Der junge Religionslehrer sagte begeistert: "Jesus lebt!" - Meinte der coole Guido: "Soll das heißen, daß wir keine Osterferien bekommen, weil die Auferstehung flach fällt?"

In Freibung fährt ein kleiner Junge mit seinem Tretroller vor der Strassenbahn her. Nach einiger Zeit wird es dem Strassenbahnfahrer zu bunt:"Du Lümmel", schimpft er,"kannst du nicht von den Schienen runter?" Dreht sich der Junge rum und grinst:"Ich schon, aber du nicht...!"

Wenn Sie eine E-Mail mit dem Titel Bad_Times erhalten, löschen Sie sie sofort ohne sie zu lesen! Geben Sie diese Information unverzüglich an alle E-Mail-Empfänger weiter die in Ihrem Adreßbuch gespeichert sind, damit der Virus gestoppt wird. Informieren Sie bitte außerdem alle Ihre Freunde Verwandte und Nachbarn. Leiten Sie diese Nachricht bitte auch per Telefax weiter, wenn Ihr Online-System bereits zusammengebrochen sein sollte.Es handelt sich hierbei um den bislang gefährlichsten E-Mail-Virus. Es gibt zur Zelt noch kein Gegenmittel. Er wird Ihre Festplatte formatieren und alle dort gespeicherten Daten löschen. Und nicht nur die, sondern auch alle Disketten, die auch nur in Nähe Ihres PCs liegen. Er wird das Thermostat Ihres Kühlschranks so einstellen, daß Ihre Eisvorräte schmelzen und die Milch sauer wird. Er wird den Chip Ihrer Geldkarte entladen, die Magnetstreifen auf Ihren Kreditkarten entmagnetisieren, die Geheimnummer Ihrer EC-Karte umprogrammieren, die Spurlage Ihres Videorecorders verstellen und Subraumschwingungen dazu verwenden, jede CD, die Sie anhören, zu zerkratzen. Er wird Ihnen mit temporären Verzerrungen jedes Zeitgefühl rauben und durch das nächste Wurmloch spurlos verschwinden. Zuvor wird er ihrem Ex-Freund/Freundin Ihre neue Telefonnummer mitteilen. Er wird Ihren Anrufbeantworter abhören und löschen. Er wird Frostschutzmittel in Ihr Aquarium schütten all Ihr Bier austrinken und Ihre schmutzigen Socken auf dem Wohnzimmertisch plazieren, wenn Sie Besuch bekommen. Er wird Ihre Autoschlüssel verstecken, wenn Sie verschlafen haben und Ihr Autoradio stören, damit sie vor einem Stau nur statisches Rauschen hören. Dieser gefährliche Virus wird Ihre Kontaktlinsen mit Sekundenkleber benetzen und Juckpulver in Ihre Puderdose mischen. Er wird Ihr Shampoo mit Zahnpasta und Ihre Zahnpasta mit Schuhcreme vertauschen, während er sich mit Ihrem Freund/Freundin hinter Ihrem Rücken trifft und die gemeinsame Nacht im Hotel auf Ihre Kreditkarte bucht. Bad-Time verursacht juckende Hautrötungen, Ekzeme und Furunkeln.   Er wird den Toilettendeckel oben lassen und den Föhn gefährlich nah an einer gefüllten Badewanne plazieren. Er ist hinterhältig und subtil. Er ist wirklich gefährlich und schrecklich. Außerdem ist er leicht violett. Dies sind nur einige der Auswirkungen. Bitte beachten Sie diese Sicherheitsmaßnahmen und leiten Sie sie an Ihre Kollegen/Kolleginnen und im Internet SO SCHNELL WIE MÖGLICH weiter. Seien Sie vorsichtig. Seien Sie bitte sehr, sehr vorsichtig !

Rotkäppchen und der Wolf:

(in verschiedenen wissenschaftlichen Versionen)

1) Die Version für Beamte

(aus einer unbekannten Quelle)

Im Kinderfall unserer Stadtgemeinde ist eine hierorts wohnhafte, noch unbeschulte Minderjährige aktenkundig, welche durch ihre unübliche Kopfbekleidung gewohnheitsrechtlich Rotkäppchen genannt zu werden pflegt.

Der Mutter besagter R. wurde seitens ihrer Mutter ein Schreiben zustellig gemacht, in welchem dieselbe Mitteilung ihrer Krankheit und Pflegebedürftigkeit machte und um Zustellung einer Sendung von Nahrungs- und Genußmitteln zu Genesungszwecken bat. Vor ihrer Inmarschsetzung wurde die R. seitens ihrer Mutter über das Verbot betreffs des Verlassens der Waldwege auf Kreisebene unterrichtet. Dieselbe machte sich jedoch infolge von gravierender Nichtbeachtung dieser Vorschrift straffällig und begegnete sodann beim zusätzlichen Übertreten des amtlichen Blumenpflückverbotes einem polizeilich nicht gemeldeten Wolfe ohne festen Wohnsitz. Dieser verlangte in gesetzwidriger Amtsanmaßung Einsicht in das zu Transportzwecken von Konsumgütern dienende Korbbehältnis, welches die R. mitführte, und traf in Tötungsabsicht die Feststellung, daß die R. zu ihrer verschwägerten und verwandten, im Baumbestand angemieteten Großmutter eilend war. Da seitens des Wolfes eine Knappheit an Nahrungsmitteln vorlag, faßte dieser den Entschluß, bei der Großmutter der R. unter Vorlage falscher Papiere vorstellig zu werden. Weil dieselbe wegen eines Augenleidens krankgeschrieben war, gelang dem in Fressvorbereitung befindlichen die diesfallsige Täuschungsabsicht zur Durchführung zu bringen, wobei es zu einem strafbaren Mundraub kam. Ferner täuschte das Tier bei der später eintreffenden R. seine Identität mit der Großmutter vor, stellte dieser nach und in der Folge durch Zweitverschlingung der R. seinen Tötungsvorsatz unter Beweis.

Der sich auf einem Dienstgang befindliche und für das örtliche Forstwesen zuständige Waldbeamte B. vernahm Schnarchgeräusche und stellte deren Urheberschaft seitens des Maules des polizeilich nicht gemeldeten Tieres fest. Er reichte bei seiner vorgesetzten Dienststelle ein Tötungsgesuch ein, das dortens zuschlägig beschieden und pro Schuß bezuschusst wurde. Nach Beschaffung einer Pulverschießvorrichtung zu Jagdzwecken gab er in wahrgenommener Einflußnahme auf das Raubwesen einen Schuß ab. Dieser wurde in Fortführung der Raubtiervernichtungskartei auf Kreisebene nach Empfangnahme des Geschosses ablebig. Die gespreizte Beinhaltung des Totgutes weckte in dem Schußgeber die Vermutung, daß der Leichnam Menschenmaterial beinhalte. Zwecks diesbezüglicher Feststellung öffnete er unter Zuhilfenahme eines Messers den Kadaver zur Totvermarktung und stieß hierbei auf die noch lebhafte R. nebst anliegender Großmutter. Durch die unverhoffte Wiedererlangung der Freiheit bemächtigte sich der beiden Personen ein gesteigertes, amtlich nicht zulässiges Lebensgefühl, dem sie durch groben Unfug, öffentlichen Ärgernis erregenden Lärm und Nichtbeachtung anderer Polizeiverordnungen Ausdruck verliehen, was ihre Haftpflichtigmachung zur Folge hatte.

Der Vorfall wurde von den kulturschaffenden Gebrüdern Grimm zu Protokoll genommen und starkbekinderten Familien in Märchenform zustellig gemacht. Wenn die Beteiligten nicht durch Hinscheid abgegangen und in Fortfall gekommen sind, sind dieselben derzeitig noch lebhaft und vernehmungsfähig.

 

2) Die Version für Chemiker

(aus einer unbekannten Quelle)

Für das aus der Reaktion eines unbekannten Chemikers mit seinem weiblichen Reaktionspartner, der im folgenden kurz mit dem Trivialnamen Mutter bezeichnet wird, hervorgegangene Produkt hat sich in der internationalen Nomenklatur der Name Rotkäppchen allmächlich durchgesetzt, das das seinen Kopf bedeckende Kunstfasergewebe mit dem roten Phenazinfarbstoff Safranin gefärbt war.

Aus einer Veröffentlichung in Carnevalistica Chimica Acta 11,11 entnahm die Mutter, daß; der weibliche Reaktionspartner der Reaktion, bei der sie ihrerseits gebildet worden war - im folgenden mit Großmutter bezeichnet - einem Angriff von Stoffwechselprodukten von Bakterien ausgesetzt war. Die Großmutter reagierte exotherm, was an einer negativen Reaktionswärme zu erkennen war, die von ihrer Oberfläche an die sie umgebende Gasphase abgegeben wurde. Zur Erhöhung ihrer Aktivierungsenergie hatte sich die Großmutter auf einem sonst zu Reacrationszwecken des menschlichen Körpers dienenden Gestell ausgebreitet. Die Mutter entnahm ihrer Chemikaliensammlung einige Flaschen mit Reagenzien , die geeignet waren, die schädlichen bakteriellen Stoffwechselprodukte nebst ihren Präparatoren aus der Großmutterlauge auszufällen. Die Reagenzien verpackte sie bruchsicher in einem mit Holzwolle ausgekleidetem Traggestell und beauftragte Rotkäppchen, dieses zur Großmutter zu befördern, es ermahnend, nicht das durch silikatische Gesteinsstücke befestigte Wegesystem zu verlassen.

Durch Anthocyaninfarbstoffe enthaltende Blütenblätter ließ es sich doch in die Cellulose-Lignin-Chlorophylll-Vorräte links und rechts der Wege locken. Dort begegnete es einem entlaufenen Versuchstier des physiologisch-chemischen Institutes namens Wolf. Dieses prüfte eingehend die Reagenzien und erkundigte sich nach ihrem Verwendungszweck. Der Wolf, der nach einer Substanz suchte, um in seiner Verdauungsapparatur einen neün Ansatz fahren zu können, kam auf den Gedanken, dazu Großmutterfleisch als geeignetes Substrat zu verwenden. Er legte rasch den Weg zur Großmutter zurück. Da das Tier annahm, daß Großmutterfleisch leicht oxydierbar sei, legte es auf schnelles Arbeiten wert und verwendete nicht wie bei früheren Reaktionsansätzen die von ihm entwickelte Fleischzerkleinerungsapparatur, die nach ihrem Erfinder auch Fleischwolf genannt wird, sondern zwängte die Großmutter in einem Stück in seinen Weithalskolben. Da sich der angreifenden Säure jetzt nur eine geringe Oberfläche bot, war die Reaktionsgeschwindigkeit natürlich sehr niedrig, und der Wolf legte sich auf ein von vier Stativen gehaltenes Liegegestell. Um Wärmeverluste an die Umgebung zu vermeiden, isolierte er sich mit Kleidung und Federbett der Großmutter. Das Rotkäppchen, das bald eintraf, identifizierte den Wolf infolge zu oberflächlicher Analysemethoden als Großmutter. Es begann vorsichtig, den aliquoten Teil einer mitgeführten Reagenzlösung in den vermeintlichen Großmutterhals einzupipettieren. Der Wolf, der wegen der Reaktionshemmung in seinem Magen dringend einen Katalysator benötigte, glaubte diesen unter den Reagenzien zu erkennen und füllte sie alle in sich hinein, einschließlich Rotkäppchen und der ganzen Flasche Barbitursäurederivat, das der Großmutter eigentlich als Schlafmittel hätte dienen sollen. Zur Erklärung dieses experimentellen Fehlers sei bemerkt, daß er mit sauberem präparativen Arbeiten nicht vertraut war. Die danach zu erwartende Wirkung trat schnell ein. Der aufsichtsführende Chemiker, der vom Institut über das Entlaufen des Versuchstiers informiert worden war, fand den Wolf in diesem Zustand vor. Durch starkes Stoßen in der Bauchapparatur wurde er auf eine vorschriftswidrige Beschickung aufmerksam. Er öffnete die Apparatur und konnte Großmutter und Rotkäppchen ziemlich intakt entnehmen. Sie waren kaum angeätzt. Den Wolf, dessen Außenwände durch das starke Stoßen schon Sprünge aufwiesen, zertrümmerte er vollständig und warf ihn auf den Abfallplatz. Die beiden isolierten Substanzen wurden durch die plötzliche Lichteinstrahlung in einen angeregten Zustand versetzt. Die schüssige Energie wurde in Form von Translations-, Rotations- und Oszillationsbewegungen abgegeben. Der Vorfall wurde in einer Zuschrift an die Herausgeber von Grimms Annalen der Chemie veröffentlicht.

 

3) Die Version für Informatiker

(aus einer unbekannten Quelle)

Es war einmal ein kleines, süßes Mädchen, das immer ein Käppchen aus rotem Samt trug. Aufgrund dieses Attributes erhielt es ein Assign unter dem symbolischen Namen Rotkäppchen.

Eines Tages sprach die Mutter: "Rotkäppchen, die Gesundheit deiner Großmutter hat einen Interrupt bekommen. Wir müssen ein Pflegeprogramm entwickeln und zur Großmutter bringen, um das Problem zu lösen. Verirre Dich jedoch nicht im Wald der alten Sprachen, sondern gehe nur strukturierte Wege. Nutze dabei immer eine Hochsprache der vierten Generation, dann geht es der Großmutter schnell wieder gut. Und achte darauf, daß dein Pflegeprogramm transaktionsorientiert ist, damit es die Großmutter nicht noch mehr belastet."

Da der Weg zur Großmutter reentrant war, traf Rotkäppchen den Wolf. Er tat sehr benutzerfreundlich, hatte im Background jedoch schon einen Abbruch programmiert. Während Rotkäppchen einen GoTo ins Blumenfeld machte, ging der Wolf im Direktzugriff zur Großmutter und vereinnahmte sie unverzüglich durch einen Delete. Ohne zu zögern gab er sich den Anschein kompatibel zu sein, und nahm die logische Sicht der Großmutter an. Dann legte er sich in ihren Speicherplatz.

Kurz danach lokalisierte auch Rotkäppchen die Adresse der Großmutter und trat in den Speicherraum. Vor Installation des Pflegeprogrammes machte Rotkäppchen sicherheitshalber einen Verify und fragte: "Ei Großmutter, warum hast Du so große Augen?" - "Weil ich zufriedene Endbenutzer gesehen habe." - "Ei Großmutter, warum hast Du so große Ohren?" - "Damit ich die Wünsche der User besser verstehen kann." - "Ei, Großmutter, warum hast Du ein so entsetzlich großes Maul?" - "Damit ich dich besser canceln kann!" Sprach´s und nahm das arme Ding als Input. Nach einem Logoff begab sich der Wolf zur Ruhe, schlief ein und begann laut zu schnarchen.

Als der Jäger auf seinem Loop durch den Wald am Haus der Großmutter vorbeikam, sah er durch ein Window den Wolf im Bett liegen. "Finde ich dich hier, du alter Sünder", sprach er, "ich habe dich lange gesucht!" Als Kenner der Szene analysierte er sofort, daß nach den Regeln der Boolschen Algebra die Großmutter nur im Bauch des Wolfes sein konnte. Er nahm sein Messer, teilte den Bauch des Wolfes in mehrere Sektoren und machte, welche Freude, die Großmutter und Rotkäppchen wieder zu selbständigen Modulen. Als Input für den leeren Bauch des Wolfes nahmen sie viele Kilobyte Steine und beendeten die Operation mit einem Close. Als der Wolf erwachte, verursachte ihm sein dermaßen aufgeblähter Hauptspeicher solche Schmerzen, daß er an einer Storage Violation jämmerlich zugrunde ging.

Da waren alle vergnügt. Das Pflegeprogramm aktivierte die Großmutter. Rotkäppchen aber dachte: "Du willst dein Lebtag nie wieder einen GoTo machen, sondern nur noch strukturierte Wege gehen, wie dir es die Mutter geboten hat.

 

4) Die Version für Mathematiker

(Das Dokument entstand nach einer Mitschrift aus einer Sendung von MDR SpuDTnik)

Es war einmal ein Mädchen. Dem wurde eindeutig eine rote Kappe zugeordnet, wodurch es als Rotkäppchen definiert wurde. "Kind", argumentierte die Mutter, "werde kreativ, finde auf dem durch die Menge aller Waldwege bestimmten planaren Graphen die kürzeste Verbindung zur Großmutter, analysiere aber nicht die Blumen am Wege, sondern durchlaufe Deinen Weg mit zeitlich streng monoton wachsender Bogenlänge!"

Rotkäppchen vereinigte einen konvexen Kuchen und eine nichtleere Flasche Wein zu einer endlichen Menge, hinterfragte noch mal den Weg kleinster Länge und begann mit dessen Durchlaufung in der vorgegebenen Richtung. Im Walde schnitt ihr Weg den Weg eines Wolfes. Er diskutierte mit ihr über die Relevanz eines Blumenstraußes für die Großmutter und motivierte Sie, einen geordneten, höchstens abzählbaren Strauß in geeigneter Weise zu verknüpfen.

Inzwischen machte der Wolf die Großmutter zu einer Teilmenge von sich. Als Rotkäppchen sich dem Ort der Großmutter hinreichend genähert hatte, sagte sie: "Großmutter, warum hast Du so große Augen?" - "Damit ich Dich visuell besser erfassen kann." - "Großmutter, warum hast Du so große Ohren?" - "Damit die Wahrscheinlichkeit der akustischen Wahrnehmung größer 0,975 ist." - "Großmutter, warum hast Du so einen großen Mund?" - "Damit der Durchmesser meines geöffneten Mundes mindestens dem des größten Tellers entspricht."

Daraufhin macht sich der Wolf zur konvexen Hülle Rotkäppchens. Ein Jäger kam, sah eine leere Menge von Großmüttern im Hause und problematisierte die Frage, bis sie ihn transparent wurde, und er einen einfachen Lösungsalgorithmus fand. Er nahm sein Messer und machte aus dem Wolf eine Schnittmenge. Die im Innern des Wolfes integrierten Personen wurden schleunigst von ihm subtrahiert. Zum Wolf wurde eine Menge von Steinen großer Mächtigkeit addiert und seine Oberfläche wieder verschlossen. Er fiel in einen zylindrischen kartesischen Brunnen und mußte dort bleiben, bis seine Restmenge nur noch aus dem Nullelement bestand.

Der DAU

 Die Geschichte aus dem Alltag im Büroleben!!

 

Als eines Tages an der Strippe der Hotline geschah, was einmal geschehen mußte!!

SUPER-DAU* rief die Hotline an !

* DAU = Dümmster anzunehmender User

 

Hotline: Firma D&V Hotline, guten Tag.

DAU: Guten Tag, mein Name ist Daumeier. Ich habe ein Problem mit meinem Computer.

Hotline: Welches denn, Herr Daumeier?

DAU: Die Enikei-Taste.

Hotline: Wofür brauchen Sie die Taste?

DAU: Das Programm verlangt diese Taste.

Hotline: Was ist das für ein Programm?

DAU: Das weiß ich nicht, aber es will das ich die Enikei-Taste drücke. Ich habe ja schon die Strg, die Alt und die Großmachtaste ausprobiert, aber es tut sich nichts.

Hotline: Herr Daumeier, was steht gerade auf ihrem Monitor?

DAU: Eine Blumenvase.

Hotline: Nein, Herr Daumeier, lesen Sie mal vor, was auf ihrem Monitor steht!

DAU: I be em.

Hotline: Nein, Herr Daumeier, was auf ihrem Schirm steht, möchte ich wissen.

DAU: Moment, der hängt an der Garderobe.

Hotline: Halt, Herr Daumeier, ................., Herr Daumeier?

DAU: So, jetzt hab ich ihn aufgespannt. Da steht nichts drauf.

Hotline: Herr Daumeier, schauen Sie mal auf ihren Bildschirm und lesen Sie mal genau vor, was da geschrieben steht.

DAU: Ach so, Sie meinten, ........... oh, Entschuldigung! Da steht:

"Plies press Enikei tu kontinu".

Hotline: Aha, das heißt:" Please Press Any Key To Continue". Der Computer meldet sich auf Englisch.

DAU: Nein, wenn er was sagt, piepst er nur.

Hotline: Drücken Sie mal die Enter-Taste.

DAU: Jetzt geht´s. Das ist also die Enikei-Taste. Das können Sie aber auch gleich draufschreiben. Gut, wie kann ich denn jetzt dieses Programm beenden, damit ich wieder arbeiten kann?

Hotline: Sie müssen erst einmal rausgehen.

DAU: Gut Moment.

Hotline: Nein, Herr Daumeier, bleiben Sie doch am Telefon. Ich meinte ............ Herr Daumeier ????? ........ Hallo! ......... Hallo?

DAU: Da bin ich wieder. Ich habe Sie auf dem Flur kaum hören können.

Hotline: Sie sollten auch nicht auf den Flur gehen. Ich wollte nur, daß Sie das Fenster schließen!

DAU: Warum sagen Sie das nicht gleich. Warten Sie ........

Hotline: Herr Daumeier ?

DAU: Ja, ich bin wieder da. Soll ich die Tür auch zumachen?

Hotline: Nein, Herr Daumeier. Nein wirklich nicht !!! Eigentlich sollten Sie nur das Programmfenster schließen, aber ich glaube es ist das beste wenn Sie gleich den Stecker aus der Dose ziehen !!!

DAU: Wenn Sie meinen ......

Hotline: Haaalt, das war doch nur ein Scher....

DAU: Alles klar. Ich habe ihn rausgezogen. Hallo? Hallo! Sind Sie noch dran? Komisch, jetzt ist die Leitung tot. Also, die in der Hotline haben aber auch überhaupt keine Ahnung !!!!

Ehefrau 3.0

 
Thema: Upgrade

Antwortthema: Upgrade in der deutsche Version (modifizierte Features)

Kategorie: Software, Witze

Ehefrau 1.0: Monolitische Applikation mit Killerinstinkt

Letztes Jahr hat ein Freund ein Upgrade von Freundin 3.0 auf Ehefrau 1.0 gemacht. Seine Erfahrungen dabei waren haarsträubend:

Diese Applikation verbraucht extrem viel Arbeitsspeicher und läßt fast keine Systemressourcen übrig. Bei genauerem Prüfen fand er dann heraus, daß diese Applikation zusätzliche "Child"-Prozesse aufruft. Das hat natürlich zur Folge, daß die sowieso schon knappen Ressourcen noch mehr beansprucht werden

Außerdem ist die Applikation sehr betriebssystemnah programmiert. Sie klinkt sich gleich beim Booten in die Kommandostruktur ein und kontrolliert somit sämtliche Ressourcen. Das geht soweit, das andere Applikationen bei ihr nachfragen müssen und dann ggf. einfach keine Ressourcen zugewiesen bekommen. Somit sind einige Applikationen nach der Installation von Ehefrau 1.0 überhaupt nicht mehr lauffähig. Dazu gehören z. B. Skatabend 7.1, Extrem-Besaufen 3.4 und Kneipentour 5.0.

Zu allem Überfluß scheint das System von Tag zu Tag mehr unter diesen Umständen zu leiden. Es sieht so aus, als würde Ehefrau 1.0 sich wie ein Virus im System verbreiten. Dabei werden Protokolle über alle Aktionen anderer Prozesse angefertigt.

Andere, mit der Applikation vertraute Anwender hatten ihn vorher gewarnt, doch da keines dieser Phänomene in der Produktbeschreibung oder Anleitung erwähnt wurde, hatte er dies wohl einfach ignoriert.

Ein weiterer Minuspunkt für diese Applikation ist, daß sie bei der Installation keinerlei Optionen bietet. So kann man nicht entscheiden, ob Zusatzprodukte wie Schwiegermutter 1.0 oder Schwager 1.2 mit installiert werden.

Einige wichtige Features hat man sogar einfach vergessen in die Applikation einzubauen. Da wäre z. B. ein Uninstaller, ein "Erinnere mich nie wieder"-Button, ein Minimize-Button oder die Unterstützung von Multitasking, so daß gleichzeitig noch andere Programme eine Chance haben, mit dem System zu kommunizieren.

Persönlich denke ich, ich werde bei Freundin 5.0 bleiben, obwohl das auch nicht ganz unkompliziert ist. So war es zum Beispiel bei keiner Version möglich, sie über den Vorgänger einfach so zu installieren. Nein, vorher mußte eine saubere Deinstallation durchgeführt werden, um sicher zu stellen, daß keine Interrupts oder I/O-Ports mehr blockiert werden. Sollte man dies vergessen, so kann es passieren, daß die frisch installierte Applikation einfach so abstürzt. Meistens bleibt einem dann nichts anderes übrig, als sich eine neue Kopie zu besorgen. Auf mitgelieferte Uninstall-Routinen sollte man sich jedoch keines Falls verlassen. Es bleiben fast grundsätzlich irgendwelche Reste im System zurück.

Ein weiteres Problem, was die meisten Versionen von Freundin haben, ist die lästige Aufforderung, sich doch ein Upgrade auf Ehefrau 1.0 zu besorgen. Diese erscheint, wie bei allen Shareware-Programmen, in regelmäßigen Abständen, aber meist dann, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann. Was kann man da tun?

Gibt es den Weihnachtsmann?

1. Keine bekannte Spezies der Gattung Rentier kann fliegen. ABER es gibt 300.000 Spezies von lebenden Organismen, die noch klassifiziert werden müssen, und obwohl es sich dabei hauptsächlich um Insekten und Bakterien handelt, schließt dies nicht mit letzter Sicherheit fliegende Rentiere aus, die nur der Weihnachtsmann bisher gesehen hat.

2. Es gibt 2 Milliarden Kinder (Menschen unter 18) auf der Welt. ABER da der Weihnachtsmann (scheinbar) keine Moslems, Hindus, Juden und Buddhisten beliefert, reduziert sich seine Arbeit auf etwa 15% der Gesamtzahl - 378 Millionen Kinder (laut Volkszählungsbüro). Bei einer durchschnittlichen Kinderzahl von 3,5 pro Haushalt ergibt das 91,8 Millionen Häuser. Wir nehmen an, daß in jedem Haus mindestens ein braves Kind lebt.

3. Der Weihnachtsmann hat einen 31-Stunden-Weihnachtstag, bedingt durch die verschiedenen Zeitzonen, wenn er von Osten nach Westen reist (was logisch erscheint). Damit ergeben sich 822,6 Besuche pro Sekunde. Somit hat der Weihnachtsmann für jeden christlichen Haushalt mit braven Kindern 1/1000 Sekunde Zeit für seine Arbeit: Parken, aus dem Schlitten springen, den Schornstein runterklettern, die Socken Füllen, die übrigen Geschenke unter dem Weihnachtsbaum verteilen, alle übriggebliebenen Reste des Weihnachtsessens vertilgen, den Schornstein wieder raufklettern und zum Nächsten Haus fliegen. Angenommen, daß jeder dieser 91,8 Millionen Stops gleichmäßig auf die ganze Erde verteilt ist (was natürlich, wie wir wissen, nicht stimmt, aber als Berechnungsgrundlage akzeptieren wir dies), erhalten wir nunmehr 1,3 km Entfernung von Haushalt zu Haushalt, eine Gesamtentfernung von 120,8 Millionen km, nicht mitgerechnet die Unterbrechungen für das, was jeder von uns mindestens einmal in 31 Stunden tun muß, plus Essen usw. Das bedeutet, das der Schlitten des Weihnachtsmannes mit 1040 km pro Sekunde fliegt, also der 3.000-fachen Schallgeschwindigkeit. Zum Vergleich: Das schnellste von Menschen gebaute Fahrzeug auf der Erde, der "Ulysses Space Probe", fährt mit lächerlichen 43,8 km pro Sekunde. Ein gewöhnliches Rentier schafft höchstens 24 km pro STUNDE.

4. Die Ladung des Schlittens führt zu einem weiteren interessanten Effekt. Angenommen, jedes Kind bekommt nicht mehr als ein mittelgroßes Lego-Set (etwa 1 kg), dann hat der Schlitten ein Gewicht von 378.000 Tonnen geladen, nicht gerechnet den Weihnachtsmann, der übereinstimmend als übergewichtig beschrieben wird. Ein gewöhnliches Rentier kann nicht mehr als 175 kg ziehen. Selbst bei der Annahme, daß ein "fliegendes Rentier" (siehe Punkt 1) das ZEHNFACHE normale Gewicht ziehen kann, braucht man Für den Schlitten nicht acht oder vielleicht neun Rentiere. Man braucht 216.000 Rentiere. Das erhöht das Gewicht - den Schlitten selbst noch nicht einmal eingerechnet - auf 410.400 Tonnen. Nochmals zum Vergleich: Das ist mehr als das vierfache Gewicht der "Queen Elizabeth".

5. 410.400 Tonnen bei einer Geschwindigkeit von 1.040 km/s erzeugt einen ungeheuren Luftwiderstand - dadurch werden die Rentiere aufgeheizt, genauso wie ein Raumschiff, das wieder in die Erdatmosphäre eintritt. Das vorderste Paar Rentiere muß dadurch 16,6 TRILLIONEN Joule Energie absorbieren. Pro Sekunde. Jedes. Anders ausgedrückt: Sie werden praktisch augenblicklich in Flammen aufgehen, das Nächste Paar Rentiere wird dem Luftwiderstand preisgegeben, und es wird ein ohrenbetäubender Knall erzeugt. Das gesamte Team von Rentieren wird innerhalb von 5 Tausendstel Sekunden vaporisiert. Der Weihnachtsmann wird währenddessen einer Beschleunigung von der Größe der 17.500-fachen Erdbeschleunigung ausgesetzt. Ein 120 kg schwerer Weihnachtsmann (was der Beschreibung nach lächerlich wenig sein muß) würde an das Ende seines Schlittens genagelt - mit einer Kraft von 20,6 Millionen Newton.

Damit kommen wir zu dem Schluß: WENN der Weihnachtsmann irgendwann einmal die Geschenke gebracht hat, ist er heute tot.

Gegendarstellung

Trotz der überwältigenden Argumente gegen die Existenz des Weihnachtsmannes scheint es aber doch möglich, daß er existiert. Nimmt man an, daß er die meiste Zeit mit 99,9992%

Lichtgeschwindigkeit fliegt und er eine Schornsteintreffersicherheit von 99,9999997% für seine Geschenke hat, verläuft die Zeit auf seiner Weltlinie um ein Vielfaches langsamer als die eines gewöhnlichen Erdenbürgers, und die 31 Stunden Würden laut Einstein auf 9963,872 Tage gestreckt, bis bei uns ein gewöhnlicher 24-Stunden-Tag verginge. Kopfzerbrechen bereitet allerdings, daß bei einer solchen Geschwindigkeit auch die Masse des Weihnachtsmannes astronomisch zunähme. Aber er könnte versehentlich in ein Schwarzes Loch geflutscht sein und über ein Wurmloch eine Phasenverschiebung im Raum-Zeit-Kontinuum bewirkt haben, wodurch seine Rentiere zu Singularitäten homotopiert worden wären, und ihre Emissionslinien ins Ultraviolette verschoben worden wären. Dadurch sind gewisse sonderbare Lichterscheinungen an sternklaren Nachthimmeln zur Weihnachtszeit erklärlich, wie z.B. Kometenerscheinungen, die nach Betlehem führen.  

Die hier aufgeführten Erläuterungen scheinen für kindliche Zuhörer im Alter von 4 - 7 Jahren jedenfalls plausibler als die doch recht abstrakten Argumente für den Beweis, daß der Weihnachtsmann nicht existiert. 

Es muss also offen bleiben, und wir müssen es der Geschichte überlassen: Existiert der Weihnachtsmann wirklich? Allen Kindern auf unserer Erde sei allerdings geraten: Sorgt dafür, daß Eure Socken in einwandfreiem Zustand sind und keine Löcher haben.